Freitag, 28. Oktober 2011

BAUMGESTALT - FRÄULEIN BRATWURST


FRÄULEIN BRATWURST 
die Baumstumpf-Gestalt schlägt Wurzeln 
auf dem Wurmberg im Harz 

Fräulein Bratwurst war es leid,
gehänselt wegen ihres Aussehens,
sich all die peinlichen Vergleiche
zu ihrer Gestalt
weiterhin noch anzuhören ...


Auf gar keinen Fall würde sie länger bleiben.
Heimat hin und Heimat her ... 
Sie konnte die dummen Sprüche einfach nicht mehr ertragen.



Frisch angepellt floh eiligst sie aus Thüringen, 
wo alle ständig fragten, ob sie, solch eine aufgequollene Wurst, denn wirklich eine dieser "Echten", der einzigartigen "Original Thüringer Rostbratwürste" sei.
Das leidlich unproportionierte Fräulein Wurst rannte,
es rannte durch den schönen Tannenwald und machte auch im lieblichen Mischwald nicht halt.
" Ich lass mich nicht mit Senf bestreichen, 
bleibt ihr schön unter eures Gleichen." 
Drei Burgen ließ sie hinter sich.


Sie ging den Menschen aus dem Weg,
ließ sich nicht fangen von bissigen Hunden
und auch von schnappenden Brötchen und fliegenden Toast-Scheiben nicht. 
Statt ihrer brutzelten auf den Rosten der Grille überall im Thüringer Land die wohl geformt, die gut gepressten Würste. Das wiederum ärgerte sie nicht.


Als Fräulein Bratwurst an einer überdimensionalen Holzskulptur mit kerzengerader Riesen-Bratwurst vorüber kam, 
wurde dem Bratwurst-Fräulein zum wiederholten Male klar, wie wulstig, wie anders sie doch war, anders als all die vielen makellosen Thüringer Rostbratwürste eben.
Wem sollte sie, diese Verbeulte, je gefallen ? 


Im Harz auf dem Wurmberg, wohin ihr Weg führte, sollte sich vieles ändern für Fräulein Bratwurst.
Ein Single, ein Harzer Käse erwartete sie dort. Er hatte das Fräulein Bratwurst eingeladen. Die Beiden hofften seit ihrem ersten Kontakt auf Freundschaft oder auf mehr.

Was für ein ungleiches Paar kreischten die Hexen und rollten den Harzer Käse übers Plateau auf dem Wurmberg. An Schmäh war der Käse gewohnt, deshalb und aus verschieden anderen Gründen hatte er noch immer keine Frau. Den Meisten mochten zwar seine Würze aber letztlich stank er ihnen dann doch zu sehr.

Als Fräulein Bratwurst endlich am Wurmberg eintraf hauchte der Harzer noch "Wie deftig, wie schön ..." und dann schmolz der Käse dahin.
Sichtlich gerührt und verzweifelt zugleich musste Fräulein Bratwurst ihren einzigen Verehrer zerfließen sehn.

Und ehe noch ihr sein starker Geruch in der Nase stach, da war der Harzer auch schon verduftet. 

Ihr brach es das Herz und all die Hoffnungen auf Zweisamkeit waren dahin. 


Jetzt schlägt auf einem Steine sitzend, das Baumstumpf gewordene Fräulein Bratwurst Wurzeln auf dem Wurmberg, im Harz unweit von Braunlage, an einem Ort "Bratwurst" nach ihr benannt. 

fotos vom Wurmberg 2007-04-11: © detlef otte 
(bearbeitet von johanna zentgraf) 
fotos aus Thüringen:                      © johanna zentgraf
text 2011:                                       © johanna zentgraf