Freitag, 25. Dezember 2009

BAUMGESICHT - ADLER "TE HOKIOI-FLAUMFEDER"



Er ward verletzt und wollte fliehen
verwurzelt hält es ihn am Ort
Frei wollte er den Horizont lang ziehen
Es bleibt ein Traum
Er kann nicht fort!

von Herbert Sand
Hameln, den 08.12. 2009
Kommentar zum Adler Baumgesicht

BAUMGESICHT ADLER “TE HOKIOI-FLAUMFEDER”
Neuseeländischer Haastadlerkopf (ausgestorbene Gattung) 
WEIDE Hameln 
foto 2009: © johanna zentgraf 



DER KÖNIG DER LÜFTE


segelt mit weit gespreizten Schwingen in den Aufwinden
höher als die meisten Vögel kommt der Adler dem Himmel sehr nah.
Verbindet er sich mit der Macht des Ostens,
den Ostwinden und der aufgehenden Sonne,
dann vermag dies hochgeschätzte gefiederte Geschöpf
den Geist der Dinge zu erkennen.
Bekannt für scharfe Weitsicht, dem stärksten seiner Sinne,
erspäht mit Adleraugen der Gigant der Lüfte
aus großer Entfernung
das Wesentliche im Großen und Ganzen.
Seine perspektivische Sicht auf die Dinge ermöglicht ihm
Zusammenhänge, Bedeutungen, Muster und Schlüssel
zu erkennen
und Handlungsfolgen abzuschätzen.
All diese freien Kräfte und Energien geben ihm die Macht der Entscheidung und die der Wahl.
Blitzschnell doch wohl bedacht handelt er mutig und entschlossen.




INDIANISCHES TOTEMTIER ADLER

Ein altes indianisches Totemtier ist der Adler.
Mit Hilfe des Adler-Richtungstotems
konnten die Indianer mit der spirituellen Kraft eine Verbindung herstellen.
Einflüsse des Totems Adler,
der sich mit der Macht des Ostens und der Ostwinde verbindet, 
werden den Geburts- und Tiertotems:
Falke, Biber und Hirsch zugeschrieben. 


FALKE (Sternzeichen Widder)
Zeit des Erwachens 
21. März - 19. April


BIBER (Sternzeichen Stier)
Zeit des Wachsens
20. April - 20. Mai


HIRSCH (Sternzeichen Zwilling)
Zeit des Blühens
21. Mai - 20. Juni 

Erwachen, Bewußtwerdung und Erleuchtung werden jenen gewahr,
die sich der Magie und den Energien des Ostens, des Erwachens öffnen
und die Einflüsse und Rhythmen der Natur zu verstehen suchen.
Erfolg durch Beharrlichkeit, Bemühen und Ausdauer wird sich einstellen.






DIE NATUR BRINGT VIELE WUNDER HERVOR
mit geöffneten Augen und viel Phantasie kann man sie auch sehen


WEIDENBAUMGESICHT 
ADLER “TE HOKIOI-FLAUMFEDER”

Vor vielen Jahren, vermutlich schon im 15. Jahrhundert ist der größte Greifvogel der Neuzeit ausgestorben. Dieser Gigant unter den Adlern, der Haastadler hatte dereinst in Neuseeland gelebt. Legenden besagen, dass dieser Raubvogel, TE POUAKAI oder auch TE HOKIOI genannt, eine Flügelspannweite von bis zu drei Metern gehabt haben soll und dass das Zischen seiner Schwingen den Ureinwohnern, den Māori, das Fürchten gelehrt hätte. Mit extremer Geschwindigkeit soll sich der Urvater Haastadler, Verwandter des Zwergadlers aus den Lüften auf seine Beute gestürzt haben. 

Die Macht des Ostens war den Ur-Raubvögeln nie bewusst geworden, so wenig wie ihre eigenen Gaben, Möglich- und Fähigkeiten. Instinkt getrieben und Reflex gesteuert gewannen sie weder Maß noch Übersicht.  Mit dem winzigen Gehirn in unverhältnismäßig großem Körper konnten sie den Spirit nicht erfahren, der den anderen Adlern das Leben reicher machte und der ihnen so viel menschliche Bewunderung einbrachte. 

Die Warscheinlichkeit, dass die Geschichten der Māori vom menschenfressenden Raubvogel wahr sein könnten, ist annehmbar.  Als die Menschen sich angesiedelt und Wälder gerodet hatten, jagten sie unter anderem auch die rießigen Laufvögel, die Moas. Das biologische Gleichgewicht geriet ins Wanken. Die Nahrungskette der TE HOKIOI war unterbrochen worden. Ihrer Hauptnahrung beraubt und vom Hungertod bedroht, sollen die Räuber auch Kinder und Frauen der Māori angefallen haben.

Nun der Mensch wußte sich zu wehren. 
Ausgestorben ist der Räuberichste der Adler. 
Doch wohl nicht ganz? 
Einen hölzernen, verwunschenen TE HOKIOI fand ich im Hamelner Park. 
TE HOKIOI-FLAUMFEDER - der Weiden-Adler kann sich nie mehr in die Lüfte schwingen.

TE HOKIOI-FLAUMFEDER war das letzte aus dem Ei geschlüpfte Junge der Gattung der Haastadler, er war anders als die wenigen damals noch lebenden Haastadler. Stolz war er, auf sein Gefieder und die Gabe fliegen zu können. Er liebte den Himmel, die Wolken, die Berge, den Pazifik, liebte die herrliche Neusseländische Landschaft. Mit großen kräftigen Schwingen wünschte er sich, höher fliegen zu können, als das je ein Vogel vermochte. Er wünschte dies um unbeschreibliche Weite und Freiheit spüren zu können. Die leidige Nahrungsbeschaffung sah TE HOKIOI als ein überlebensnotwendiges Übel an. 

Als die Mutter des Adlers TE HOKIOI eines verheisungsvollen Tages von Hunger und Jagtinstinkt getrieben ein kleines Māorimädchen angegriffen und dieses in den Adlerhorst verschleppt hatte, wurde der kleine Adler TE HOKIOI-FLAUMFEDER von großem Mitgefühl ergriffen. Er bat die Mutter, das Mädchen nicht zu töten. Lieber wollte TE HOKIOI selbst sterben, als solch ein wunderbares Geschöpf zu fressen. Nach vielem Ach und Weh gab die Adlermutter dem unaufhörlichen Flehen ihres einzigen Sprösslings nach. 

Das Menschenkind HINE blieb im Adlerhorst und TE HOKIOI-FLAUMFEDER und sie wurden die besten Freunde. Trotz des Gespöttes der Artverwandten-Adler, fütterten die Haastadler-Eltern auch das kleine Menschenkind, die Spielgefährtin ihres Adler-Kindes und so wuchsen die Beiden wie Geschwister heran.

HINE wäre so gern auch selbst geflogen, doch alle Versuche gingen schief. Erst nachdem sie die Federn, welche die Adler verloren hatten, gesammelt und diese kunstvoll zu Flügeln verbunden an ihren Armen befestigt hatte, gelangen ihr erste kurze Flugübungen. Allein konnte HINE mit ihren angeschnallten Flügeln immer noch nicht segeln, aber in TE HOKIOIS Schlepptau wagten die Beiden gemeinsam kleinere Ausflüge. Sie hatten so viel Spaß. Von TE HOKIOI-FLAUMFEDER lernte HINI viel. Er behielt immer den Überblick, warnte und  beschützte HINI bei Gefahr.Glücklich war ihre Kindheit.

HINE war viel zu klein gewesen, um sich an ihre leiblichen Eltern erinnern zu können, darum vermisste sie die Menschen - Mutter und Vater auch nicht. Ihre Eltern jedoch litten sehr. Überall hatten sie ihre kleine HINE gesucht doch nirgends gefunden. Sie hatten Jagt auf die Adler gemacht, doch ihre kleine Tochter war für sie verloren. 

In ihrem schmerzlichsten Kummer verfluchte HINES kämpferische Mutter die vermeintlichen Mörder ihres Kindes, die Haastadler: 

Alle Nachkommen des Raubvogels, der die kleine HINE entführt hatte und in der Vorstellung von HINES Mutter ihr Kind auch getötet haben musste, sollten sich in der Vollmondnacht ihres 20. Lebensjahres verwandeln in Holz, Stein, oder Metall und niemals mehr sollten sie fliegen können. Nie mehr sollte ein Haastadler seinen lauten Schrei “Hokioi...hokioi” ausstoßen können, nie mehr unverhofft hernieder stürzen aus den Himmeln und keinem schwächeren Lebewesen mehr gefährlich werden.

ALS EINZIGEN UND LETZTEN 
NACHKOMMEN DER HAASTADLER TRAF 
"TE HOKIOI-FLAUMFEDER" 
DER FLUCH
der Māori-Mutter




HINE verstand nicht, was sie sah in der hellen Vollmondnacht, als ihr Adlerfreund erstarrte und sich auf der Stelle gar verwandelte in einen Weidenbaum dessen Zweige Trauer trugen. HINE wich lange nicht von TE HOKIOI-WEIDENSTRAUCHs Seite. Und Jahr um Jahr suchte sie Trost im Schatten der verwunschen Weide.


“Sieh mein lieber Adler-Bruder, traf ein Fluch den Falschen gar. 
Doch werde ich dich nie vergessen, lieben werde ich dich immer dar.
Deinen Traum, den werde ich leben 
und den Menschen Kund tun werde ich,
dass wer Leid säht, Leid auch ernten wird. 

Sei mein Todem, sei mein Held - für den Glauben, 
dass die Weitsicht und die Suche nach der Wahrheit schlaues Handeln hat zur Folge 
und wir nicht verleitet werden, voreilig trügerische Schlüsse zu ziehen. 

Es gibt die helle und die dunkle Seite - füge ich sie ins Gleichgewicht ...
Alles ist vergänglich, oder denke besser ich - Alles ist veränderlich ?
Trägt der zweite Gedanke doch den Funken Hoffnung in sich.”








Viele Arten der Spezies Greifvogel mit der Endung -Adler gibt es.
Das hat mein Interesse geweckt und ich habe ein bisschen recherchiert:


ECHTE ADLER 
(Gattung Aquila)
Familie der Habichtartigen (Accipitridae)

Keilschwanzadler
(Aquila audax) Standvogel
Größe: ca 90-100 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 2,50 m
Lebensraum: Australien, Tasmanien, Neuguinea
***
Steinadler oder Goldadler
(Aquila chrysaetos) Standvogel
Größe: ca 75-88 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 2,30 m
Lebensraum: Eurasien, Nord-Afrika, Nord-Amerika und in den deutschen Alpen
***
Spanischer Kaiseradler oder Prinzenadler
(Aquila adalberti) Standvogel
Größe: ca 78-80 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 2,20 m
Lebensraum: Süd-, West- und Mittelspanien, Iberische Halbinsel, Portugal, Marokko
***
Kaiseradler
(Aquila heliaca)
Größe: ca 78-83 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 2,15 m
Lebensraum: Balkanhalbinsel, Mittelmeerraum, Asien bis Mongolei
***
Steppenadler
(Aquila nepalensis) Zugvogel
Größe: ca 66-78 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 2,00 m
Lebensraum: Rumänien, Aralsteppe bis Transbaikal, Mongolei, Nord- u. Südwestafrika, Ungarn
***
Gurneyadler
(Aquila gurneyi)
Größe: ca 66 -76 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 1,90 m
Lebensraum: Westguinea Molukken, Japan, Aruinseln
***
Raubadler oder Savannenadler
(Aquila rapax) Zugvogel
Größe: ca 60-72 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 1,83 m
Lebensraum: Afrika südlich der Sahara, Arabische Halbinsel
***
Schelladler
(Aquila clanga) Zug- u. Standvogel
Größe: ca 66 -73 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 1,79 m
Lebensraum: Osteuropa, Polen, Baltikum, Ost- u. Nordasien
***
Habichtsadler
(Aquila fasciata)
Größe: ca 55-67 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 1,75 m
Lebensraum: Südeuropa, Nordafrika, Südasien
***
Schreiadler
(Aquila pomarina) Zugvogel
Größe: ca 55-67 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 1,70 m
Lebensraum: Indien, Türkei, Mittel- u. Ost-Europa, Norddeutsche Tiefebene, Nordburma, Bangladesch
***
Silbersadler
(Aquila wahlbergi) Zugvogel
Größe: ca 55-60 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 1,60 m
Lebensraum: Südsahara, untere Gebirgsregion Afrikas
***
Kaffernadler oder Verreauxadler
(Aquila verreauxii) Standvogel
Größe: ca 75-90 cm I Flügel-Spannweite: ca bis zu 0,65 m
Lebensraum: Afrika südlich der Sahara, Ägypten, Tschad, Sudan, Somalia, Israel, Sinai



WEITERE GATTUNGEN ADLER


  • Haubenadler
  • Seeadler & Fischadler
  • Affenadler
  • Kampfadler
  • Schopfadler
  • Papuaadler
  • Schlangenadler
  • Kronenadler
  • Zwergadler
  • Würgadler oder Sperberadler
  • Streitadler oder Streitaar, Kronenstreitadler, Zaunadler











fotos 2007/2009:  © 2009-2010 johanna zentgraf
autoren 2009:      © 2009-2010 johanna zentgraf & herbert sand